Lapis Lazuli

Lapis Lazuli – Stein der Freundschaft & Wahrheit

Lapis Lazuli

Der Name dieses Steins hat seinen Ursprung zum Teil in der arabischen Sprache.  „Azul“ bedeutet  Himmel und stammt aus der arabischen Sprache.  Aus der lateinischen Sprache wurde dem noch das Wort „Lapis“ (Stein) hinzugefügt. Lapis Lazuli ist einer der ersten Edelsteine, die für Schmuckstücke verwendet wurden. Er galt schon im 3. Jahrtausend vor Christus als begehrter Handelsware. Von der Seidenstraße, heißt es, dass sie vorher Lapis Lazuli Straße hieß. Für die Ägypter war dieser Edelstein das kostbarste, was sie als Grabbeigabe ihren Toten Pharaonen mitgeben konnten. So ist z. B. die Totenmaske des Tutanchamun ist unter anderem mit Lapis Lazuli besetzt. In seiner Grabkammer wurde ein Lapis Lazuli-Skarabäus gefunden.

Als Pigment spielte der „Blaue Stein“ eine wichtige Rolle. Er wurde zu Make-up verarbeitet und in der Malerei verwendet. In der Antike, in Indien, China, ja sogar bei den Inka war Lapis Lazuli als Schutz- und Heilstein bekannt. Überlieferungen nach solle er durch seinen Schwefelgehalt bei Epilepsie, Hautkrankheiten oder Gallenleiden wirksam sein und die Potenz steigern können.

Der heutige Lapis Lazuli war zu der Zeit der Hildegard von Bingen, die ihn beschrieb, noch unter dem Namen Saphir bekannt.

Lapis Lazuli – Stein der Könige

Kleopatra wusste die Vorzüge und Kräfte des Lapis Lazuli bereits zu schätzen. Auch Napoleon hatte diesen Schutzstein immer dabei.

Schon vor 7000 Jahren wurde der blaue Stein als Schmuck- und Heilstein genutzt.

Die Ägypter verwendeten den Edelstein als Grabbeigabe. Sie verehrten ihn als heilig. Dem blauen Edelstein sagten sie göttliche Kraft, Geborgenheit und das unendliche Leben nach. Deshalb war er auch bei den Griechen, Römern und Indianern ein bedeutender Schutzstein. Sie glaubten an die Kraft des Steines und nannten ihn „Himmelsstein“, der Frieden, Weisheit und Liebe bringt.

Die Wirkung des Lapis Lazuli

In der Steinheilkunde wird Lapis Lazuli angewendet, wenn Aufrichtigkeit, die eigene Glaubwürdigkeit sowie die Kontaktfreudigkeit gestärkt werden sollen: Freundschaften und die Fähigkeit, die Wahrheit zu sagen und diese auch zu akzeptieren, werden durch das Mineral gestärkt. Der Lapis Lazuli wirkt als Heilstein bei diversen Erkrankungen. Er besitzt eine beruhigende Wirkung, die sich beispielsweise für die Behandlung von Kopfschmerzen eignet. Der blaue Stein beugt Hauterkrankungen vor und hilft bei Bluthochdruck. Körperlich konzentriert sich sein Wirkungskreis auf die Drüsen des Körpers. 

Er verleiht seinem Träger mehr Optimismus, hilft bei Depressionen, Ängsten und Blockaden, lässt schlechte Gewohnheiten ablegen und erleichtert die Kritikfähigkeit. Lapis Lazuli gilt als Stein der Freundschaft und Stein der Wahrheit. Zusätzlich schafft er neues Selbstvertrauen und erleichtert es sich, bedrückende Lasten von der Seele zu reden. Lapis Lazuli fördert einen klaren Verstand, Konzentration und die Intuition. Dieser Heilstein ist auch hilfreich, da er uns für Beziehungen und Freundschaften öffnet. Lapis Lazuli vermittelt Aufmerksamkeit und Ruhe und trägt dazu bei, das tägliche Leben besser organisieren zu können. Im Schlaf verspürt man eine Ruhe und eine schöngeistige Atmosphäre wird geschaffen. Der Stein erweist sich als wertvolle Hilfe bei Konzentrations- und Lernproblemen, da er tief in das Innere eindringt. Seine intuitive, belebende und konzentrationsfördernde Wirkung geht auf den Geist über. Er führt zu Weisheit und Ehrlichkeit und hilft dabei, die Wahrheit ans Licht zu bringen. Dadurch wird die Selbstfindung ermöglicht.

Die magischen Eigenschaften des Lapis Lazuli

Dem blauen Edelstein werden magische Eigenschaften nachgesagt. Er hat intensive Heilkräfte, besitzt aber auch sehr starke Eigenschaften für die Mediation:

  • Er ist Licht bringend, d.h., dass er es möglich macht, tiefer in Menschen hineinzuschauen und so ihr wahres Ich zu erkennen.
  • Die dunkelblauen Steine führen rasch in eine große Tiefe des Geistes. Kein anderer Stein kann dies erreichen.
  • Da er die Kraft besitzt, Menschen auszuleuchten, fällt es leicht, eigene Fehler zu erkennen und sich einzugestehen sowie sich davon zu befreien.
  • Lapis Lazuli gilt als Stein der Liebe und der Freundschaft und ist ein wertvoller Begleiter in Beziehungen und bei Freundschaften.
  • Das dunkle Blau mit goldenen Einschüssen gibt ihm das Aussehen, des Sternenhimmels. Ihm wird daher all die göttliche Kraft und Geborgenheit nachgesagt. Als Himmelsstein bringt er den Menschen Frieden, Weisheit und Liebe.
  • Der Edelstein ist eine wertvolle Stütze, um das Selbstvertrauen zu stärken.
  • Symbol der Schönheit!
  • Die positiven Eigenschaften des Steines der Könige spiegeln sich in der jahrtausendealten Geschichte der Menschheit in zahlreichen Kulturen wider.
  • Sein Wirkungskreis erstreckt sich auf körperliche und psychische Bereiche.

Reinigung & Pflege des Lapis Lazuli

(des Rohsteins Lapis Lazuli wie auch der Trommelsteine)
Zu starkes, direktes Sonnenlicht ist zu vermeiden, auch künstliche Beleuchtung und konzentriertes Licht können den Stein beschädigen. Es besteht die Gefahr von Rissen oder Sprüngen.

  • Zum Reinigen unter klarem Wasser abspülen. Keine chemischen Produkte verwenden. Diese schaden dem Material und können die Wirksamkeit beeinträchtigen.
  • Kontakt zu Reinigungs- und Kosmetikprodukten vermeiden.
  • Säuren wie Essig beeinträchtigen die Qualität des Steines.
  • Wird der Stein auf der Haut getragen oder für Massagen verwendet, bleiben im Laufe der Zeit Schichten aus Hautfett, Schmutzpartikel, Cremereste usw. an ihm haften. Diese Schicht muss regelmäßig gründlich entfernt werden, um die Wirkung nicht zu verringern.
  • Eine sorgfältige Reinigung empfiehlt sich auch vor der ersten Anwendung.
  • möglichst kalkfreies Wasser verwenden, um Kalkablagerungen zu vermeiden.
  • Zum Trocknen ein weiches Tuch verwenden.
  • Keinesfalls trocken föhnen.

Sie sollten ihn einmal monatlich über Nacht in einer Schale mit Hämatit, Trommelsteinen entladen und in der Sonne oder mit einem Bergkristall aufladen.

Anwendung des Lapis Lazuli

Er sollte mit direktem Hautkontakt getragen oder auf die entsprechenden Körperstellen aufgelegt werden. Wegen seiner psychischen Wirkung eignet er sich sehr gut zum Auflegen auf die Stirn. Bei niedrigem Blutdruck sollten Sie bitte niemals Lapis Lazuli verwenden! Die Anwendungsmöglichkeiten des blauen Edelsteines sind vielfältig. Damit der Lapislazuli seine positiven Eigenschaften optimal übertragen kann, ist der direkte Hautkontakt wichtig. Vorzugsweise trägt man ihn im Halsbereich. Eine Möglichkeit der Anwendung ist es, den Edelstein auf die Stirn aufzulegen oder in die Hosentasche zu stecken. Dabei unterstützt ein möglichst häufiger Kontakt mit der Hand die Wirkungskraft. Einen angenehmen Schlaf, erholsame Nächte und einen freien Kopf für Inspirationen bietet der Stein nachts unter das Kopfkissen gelegt.

Der blaue Edelstein kann auch in Form einer Essenz seine Wirkung entfalten. Dafür legen Sie einfach mehrere Steinchen für einige Stunden in ein Glas Wasser. Die Stirn mit diesem Edelsteinwasser einzureiben, wirkt wahre Wunder. Das Wasser darf allerdings nicht getrunken werden. Es eignet sich lediglich zur äußeren Anwendung, hat aber eine besonders kräftige Wirkung.

Lapis Lazuli ist ein sehr starker Stein für die Meditation. Er dadurch die Möglichkeit, sich von vergangenen „alten“ Erfahrungen zu lösen.

Edelsteinwasser: Er ist für direkten Kontakt mit Wasser geeignet und dieses Edelsteinwasser ist besonders kräftig.

Der Lapis Lazuli und die Chakren- und Sternzeichenzuordnung

Der blaue Edelstein hat auch in der Astrologie einen festen Platz. Seine stärkste Wirkung entfaltet er auf dem Kehlchakra und dem Dritten Auge.

Er ist ein wichtiger Hauptstein für die Schützen. Der Heilstein hilft ihnen bei der Suche nach einem neuen Partner sowie bei der Erfüllung des eigenen Lebens. Lapis Lazuli ist ein wichtiger Nebenstein für alle Jungfrauen – er löst bei ihnen zu große Bescheidenheit. Für Waagen ist er ein Wirksamer Ausgleichsstein.

Trommelstein – Anhänger

Wasserstäbe

Sternzeichen – Anhänger Schütze